Hydrogeologische Untersuchung, Rissestraße in Hagen

 

 

Projekt

Bebauungsplan Nr. 11/02 (552) Rissestraße in Hagen:
Hydrogeologische Untersuchung
und Gefährdungsabschätzung auf Grundlage der
Wasserhaushaltsbilanz

Auftraggeber

Stadtentwässerung Hagen SEH

Projektdauer

Februar 2009 bis voraussichtlich Oktober 2010

Projektbeschreibung

Die Stadt Hagen hat den Bebauungsplan Nr. 11/02 (552) „Rissestraße" aufgestellt.

Durch eine Bilanzierung des Wasserhaushalts im Bebauungsplangebiet waren mögliche Veränderungen des örtlichen Wasserhaushaltes durch die Bebauung aufzuzeigen.

Gemäß der Wasserhaushaltsgleichung äußert sich eine mögliche Veränderung des örtlichen Wasserhaushalts durch die Geländeneugestaltung und die Baubauung in dem Bebauungsplangebiet in der Änderung der Grundwasserneubildung und des Direktabflusses.

Die Untersuchungen und Berechnungen ergaben für den Bauendzustand, dass sich im Bereich nicht versiegelter und terrassierter Flächen die Grundwasserneubildung gegenüber dem jetzigen Zustand vergrößern wird. Auf der anderen Seite ergibt sich durch die geplante Straßen- und Grundstücksentwässerung gemäß Bebauungsplan eine Reduzierung des oberirdischen Direktabflusses.

Eine entscheidende Konsequenz aus den Untersuchungen und Berechnungen war die Festsetzung im Bebauungsplan, innerhalb des Neubaugebietes auf die gezielte Versickerung von Regenwasser zu verzichten, um Unterlieger innerhalb und außerhalb des Bebauungsplangebietes nicht zu gefährden.

Ingenieurleistungen

  • Erkundung der aktuellen hydrogeologischen Situation
  • Ermittlung des oberirdischen Einzugsgebietes
  • Bilanzierung des örtlichen Wasserhaushalts für den
    Ist-Zustand und den Bauendzustand auf Grundlage
    örtlicher Niederschlagsaufzeichnungen
  • Gefährdungsabschätzung für Unterlieger
  • Grundwassermonitoring vor und während der Bauzeit für mögliche Beweissicherungszwecke