Lärmschutzmaßnahme in einer Neubausiedlung

 

Projekt

Schallschutzmaßnahme
an der Rausinger Straße
in Holzwickede

Auftraggeber

Heitkamp
Erd- und Straßenbau GmbH

Bauherr

Gemeinde Holzwickede

Bauzeit

2007

Projektbeschreibung

Im Zuge der Erschließung einer unmittelbar an eine mehrgleisige DB-Strecke angrenzenden Neubausiedlung in Holzwickede war die Errichtung einer bis zu 5 m hohen Lärmschutzwand erforderlich.

Als kostengünstige, begrünbare Variante kam eine Wand aus Pflanzringen zum Einsatz. Die Steine der 1 m breiten Wand wurden auf einem durchlaufenden unbewehrten Streifenfundament abgesetzt. Für die Überbauung eines querenden Kanals war eine Sonderkonstruktion mit einem freitragenden Stahlbetonbalken erforderlich, der auf zwei Schachtfundamenten gegründet wurde.

Um die Standsicherheit zu gewährleisten wurden die Steine im Zuge des Aufbaus mit Kiessand verfüllt. Im oberen Drittel der Wand wurden Pflanztaschen ausgebildet, die eine Begrünung mit hängenden Gewächsen ermöglichen. Rankgewächse in einem vor der Wand durchlaufenden Pflanzstreifen sorgen für eine Begrünung von unten.

Für Wartungsarbeiten wurde bahnseitig ein 3 m breiter Weg angelegt, der über ein verschließbares Tor erreicht werden kann. Zur Anbindung eines an die Lärmschutzwand anschließenden Fußweges parallel zur Bahntrasse ist eine überlappende Schallschleuse ausgebildet worden. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse kam hier bahnseitig eine gleich hohe Wand aus Stahlträgern mit Holzausfachung zum Einsatz.

Ingenieurleistungen

  • Beurteilung der Untergrundverhältnisse
  • Geotechnische Beratung
  • Objekt- und Tragwerksplanung
  • Standsicherheitsberechnungen